Satzung des VERBAND DER HARFENISTEN                             in Deutschland e.V. (Stand:10/2016)

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen „VERBAND DER HARFENISTEN in Deutschland e. V.“ Er hat seinen Sitz in Köln und ist dort im Vereins- register eingetragen. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Ziele und Aufgaben des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur. Ziel ist die Pflege und Förderung der Harfe und des Harfenspiels. Der Verein erreicht seine Ziele insbesondere durch:

–  Die Unterstützung des Ausbildung und Fortbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

–  Information zu Unterrichtsmöglichkeiten

–  Förderung der Teilnahme an Wettbewerben (z.B. Jugend musiziert)

–  Ausrichtung eigener Wettbewerbe

–  Kurse für Solo- und Kammermusik

–  Probespieltraining, Orchesterkurse

–  Pflege internationaler Kontakte und Treffen

–  Verlagsarbeit: Neuauflage vergriffener Harfennoten, Herausgabe zeitgenössischer Werke

–  Noten-Archiv, für Mitglieder zugänglich

–  Verbandszeitschrift zweimal jährlich

–  Führung einer eigenen Internetseite

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 3 Mitgliedschaft

Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung an ein vertretungsberechtigtes Vorstandsmitglied mit einer Frist von drei Monaten zum Jahresende. Das ausscheidende Mitglied hat keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein oder ihr Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der abgegebenen Stimmen.

 

§ 4 Mitgliedsbeitrag

Der Jahresbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Beiträge sind im Voraus zu entrichten, wenn möglich durch Einzugs- verfahren. Beiträge können vom Vorstand auf Antrag gestundet oder ermäßigt werden. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendete werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

–  Der Vorstand

–  Der Beirat

–  Die Mitgliederversammlung

 

§ 6 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus einem Vorsitzenden, zwei Stellvertretern und dem Schatzmeister. Der Vorstand wird durch die Mitglieder- versammlung auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Er bleibt jedoch auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von zwei Mitgliedern des Vorstandes vertreten. Für Rechtsgeschäfte und Dauerschuldverhältnisse gegenüber Dritten mit einem Geschäftswert über 2000 Euro bedarf es der schriftlichen Zustimmung sämtlicher Vorstandsmitglieder. Alle Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich. Nachgewiesene Aufwendungen, die im Rahmen der Tätigkeit für den Verein entstehen (z. B. Porti, Telekommunikationskosten, sowie für die Vereinstätigkeit entstandene Reise- und Fahrtkosten), können jedoch geltend gemacht werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 7 Der Beirat

Der Beirat besteht aus maximal neun Mitgliedern. Er wird ebenfalls in der Mitgliederversammlung gewählt und zwar in gleicher Weise wie die Vorstandsmitglieder. Der Beirat hat die Aufgabe, den Vorstand in wichtigen Vereinsangelegenheiten zu beraten und zu unterstützen. (siehe § 2)

 

§ 8 Die Mitgliederversammlung

Zur Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung mindestens zwei Wochen vor dem Termin schriftlich eingeladen. Sie findet so oft erforderlich, mindestens aber alle zwei Jahre statt. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitglieder- versammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn mindestens 25 % der Mitglieder sie unter Angabe von Gründen schriftlich verlangen. Den Vorsitz der Mitglieder- versammlung führt der/die Vorsitzende oder einer der Stellvertreter oder ein vom Vorstand Beauftragter.

Bei Vorstandswahlen ist von den anwesenden Mitgliedern ein Wahlleiter zu bestimmen. Jedes Mitglied hat eine Stimme, die auf einen Bevollmächtigten übertragen werden kann. Kein Mitglied kann mehr als zehn Stimmen auf sich vereinigen. Beschlüsse werden durch einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Stimmenthaltungen bleiben daher außer Betracht. Über die Beschlüsse ist ein Protokoll aufzunehmen und vom Protokollführer (der zu Beginn der Versammlung von dieser bestimmt wird) und vom jeweiligen Versammlungsleiter zu unterschreiben. Zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 3⁄4 der erschienenen Mitglieder erforderlich.

 

§ 9 Auflösung des Vereins

Der Verein kann nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Dazu ist eine Mehrheit von 3⁄4 der erschienenen Mitglieder erforderlich. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an „Deutscher Musikrat, gemeinnützige Projektgesellschaft mbH, Weberstraße 59, 53113 Bonn“, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke (Unterstützung von Harfenwettbewerben) zu verwenden hat.

 

Stand 10/2016; Auf der Mitgliederversammlung am 1.5.2016 in Berlin-Köpenick verabschiedet.