Termine 2018

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der Terminmeldungen ausschließlich der entsprechende Veranstalter verantwortlich ist und somit keine Aussage des VDH darstellt.


Lehrerfortbildung mit Uschi Laar

Samstag, 10. Februar 2018 | 10 Uhr | Mia-Raum f. Begegnung, München

 

 

Diese Fortbildung ist für HarfenistInnen die ihr Unterrichtskonzepts erweitern möchten (für alle Harfentypen!) Die Themen dieser Fortbildung sind:

  • Didaktischer Unterricht mit Kindern
  • Repertoirearbeit
  • Improvisation und Improvisationsdidaktik
  • Rhythmusschulung  sowie deren  Vermittlung
  • Popularmusik auf der Harfe

Fragen bitte mitbringen oder vorab schicken!!

 

Weitere Info unter: https://www.musikheilkunde-institut.de


Workshop: Bestimmung des Grundtons

Freitag, 16. Februar bis Sonntag, 18. Februar 2018 | Labenbachhof Ruhpolding

 

Der Grundton ist die Bezeichnung für die individuelle Frequenz, die jedem Menschen und jedem Lebewesen zueigen ist.

Den eigenen Grundton zu kennen hat viele segensreiche Aspekte.

Mit ihm zu arbeiten ist eine sehr hilfreiche Methode sich im Alltag auszubalancieren, mit Stress und Überforderung umzugehen, als Burnout Prophylaxe, oder den herausfordernden Situationen des täglichen Lebens gut begegnen zu können. Auch ist die Arbeit mit dem individuellen Grundton sehr gut für die Meditation sowie zum Finden der inneren Mitte geeignet.

 

Die jeweilige individuelle Grundschwingung wird jeder Teilnehmer in diesem Seminar mit Hilfe von verschiedenen Entspannungstechniken lernen selbst zu erkennen und erste Erfahrungen damit machen. Anleitungen zum täglichen Gebrauch für sich selber werden gegeben.

 

Weitere Info unter: https://www.musikheilkunde-institut.de


Workshop:                                           Improvisation und Liedbegleitung (MaK M-3)

Freitag, 23. Februar bis Sonntag, 25. Februar 2018 | Labenbachhof Ruhpolding


 

Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern ihren ganz persönlichen Zugang zu der Welt der Töne zu eröffnen. Improvisation ist genauso erlernbar, wie ein vorgegebenes Stück. Die Grundbausteine der Improvisation werden gezeigt und geübt, ebenso wie die dazu benötigten Fingerfertigkeiten. Wir entwickeln auf spielerische Art und Weise eigene musikalische Ideen und lernen, wie wir sie praktisch umzusetzen können

 

Das Kennenlernen der Qualität von Intervallen, Skalen, Akkordsequenzen und Rhythmen wird dabei eine wichtige Rolle spielen. Ein weiteres Thema ist die Schulung der Unabhängigkeit der Hände mit ausgewählten Patterns, um die Unabhängigkeit der beiden Gehirnhälften gezielt zu fördern.

 

Das Einüben  von neuen Stücken aus verschiedenen Ländern wird ein weiterer Baustein dieses Seminars sein, anhand derer melodisch und rhythmisch interessante Arrangements erarbeitet werden.

 

Dieser Kurs dient auch als Modul 3 für den Lehrgang Musik am Krankenbett (MaK)

 

Weitere Info unter: https://www.musikheilkunde-institut.de


Workshop:                                       Basislehrgang Musikheilkunde, Modul 1

Freitag, 2. März bis Sonntag, 4. März 2018 | 3 Module | Labenbachhof, Ruhpolding

 

Grundlagen der Musikheilkunde nach Uschi Laar ®

für HarfenspielerInnen und andere Instrumentalisten

Archetypische Grundelemente in der Musik und ihre Wirkung auf den Menschen

 

Zugangsvoraussetzungen zum Lehrgang:

  • grundlegende musikalische Kenntnisse am Instrument
  • Besuch der zweitägigen Einführungstage Musikheilkunde zu einem frei gewählten Datum vor Lehrgangsbeginn
  • Abgabe des Bewerbungsbogens mit Anmeldung

Ziele des Lehrgangs:

  • profunde Kenntnisse der Wirkung von Musik und Klang  auf dem Menschen, sowie profunde Kenntnisse über Möglichkeiten und Grenzen der Musikheilkunde.
  • praktische Anwendung von Musik und Klang zur Krankheitsprophylaxe, sowie Selbstregulierung.
  • Vorstellung von passendem internationalem Repertoire, das am Krankenbett  zum Einsatz kommen kann.

Link: https://www.musikheilkunde-institut.de


24.Süddeutsches Harfenfestival - Seminare

Mittwoch, 28. - Samstag, 31. März 2018 | Labenbachhof Ruhpolding 

 

In den Tagen vor Ostern stehen vom 28.-31. März 2018 erneut nicht nur das intensive Lernen in den Kursen im Vordergrund sondern auch das gemeinsame Musizieren und Tanzen, der Austausch im gemütlichen Harfencafé, sowie das Hören von hochkarätigen Konzerten. Wir konnten wieder einige erstklassige Dozenten gewinnen und freuen uns auf schöne gemeinsame und inspirierende Tage am Labenbachhof, in der traumhaft schönen Landschaft von Ruhpolding.

 

Zum Rahmenprogramm gehören auch dieses Jahr wieder

Körperübungen am Morgen - Vorträge & Workshops - Shiatsu für Musikerrücken -

Abendveranstaltungen - Tanz - Konzerte - Harfencafé - Sessions

 

Wir freuen uns in diesem Jahr auch endlich wieder eine Ausstellung von Harfen, Noten & Tonträgern mit verschiedenen Harfenbauern und Notenhändlern machen zu können. Sie ist auch öffentlich zugänglich und findet am Gründonnerstag, den 29.03.2018 ab 13:30 Uhr statt.

 

Die Kurse im Überblick

        (Kurs - Dozent - Spiellevel)

  • Südamerikanische Harfe Diego Laverde Rojas B1 - C3
  • Improvisation, Jazz & Qi Gong    Monika Stadler A3 - C3
  • Der gelungene Auftritt mit der Harfe Eva Curth A2 -C3
  • Musik im Märchen (alle Instrumente) Barbara Beinsteiner und Uschi Laar A2 - C3
  • Tanzmusik & Ensemble Luzinde Hahne B1 -C3

BASIC (=A)   ADVANCED (=B)   PROFESSIONAL (=C)

A1 - A2 -A3   B1 - B2 - B3         C1 - C2 - C3

 

Link: https://www.musikheilkunde-institut.de


Workshop: Musik & Märchen

Mittwoch, 28. - Samstag, 31. März 2018 | Labenbachhof Ruhpolding 

 

Im Kurs wird Barbara ein Märchen erzählen. Uschi Laar zeigt dabei, mit welchen musikalischen Strukturen einzelne Stimmungen übersetzt und vertont werden können und unterstützt den kreativen Prozess der einzelnen TeilnehmerInnen. Mit diesen Hilfestellungen geht dann zunächst jeder Kursteilnehmer in die Einzelarbeit mit sich selbst und anschließend in Supervision mit Uschi Laar.

 

Link: https://www.musikheilkunde-institut.de


Workshop: Improvisation & Qi Gong

Mittwoch, 28. - Samstag, 31. März 2018 | Labenbachhof Ruhpolding 

 

Aus einem Potpourri von freier Improvisation, verschiedenen Rhythmen, Bluesscale/notes, Lever/Pedalslides, Pentatonik, guter Stimmführung (Voicing), Grundlagen der Jazzharmonie und den vielfältigen Möglichkeiten für die linke und rechte Hand entsteht ein großes Angebot, die eigene Musik auf der Harfe zu entdecken. M. Stadler lehrt mit Leichtigkeit auf der Harfe zu „grooven“ und zeigt den Weg in die Vielfalt der Töne einzutauchen. All dies wird durch das gemeinsame Musizieren und Experimentieren geübt.

Im Vordergrund steht die Lust Neues kennenzulernen und auszuprobieren, sowie die Scheu vor Fehlern und der Improvisation abzubauen.

Übungen aus dem Qi Gong werden mit einbezogen.

Eine inspirierende Begegnung mit Musik, mit der Harfe, mit Klängen und der Stille ist möglich. 

 

Link: https://www.musikheilkunde-institut.de


Workshop: Der gelungene Auftritt

Mittwoch, 28. - Samstag, 31. März 2018 | Labenbachhof Ruhpolding 

 

Ob nun vor Publikum oder ganz für sich selbst – jeder wünscht sich, sein(e) Stück(e) gut (vor)spielen zu können. Warum gelingt es manchen und anderen nicht?

Das sogenannte »Lampenfieber«, das sich durch Händezittern, erhöhten Pulsschlag, Angstgefühle, Durcheinander im Kopf und vieles mehr äußern kann, erschwert oder blockiert oft ein gutes Vorspielgefühl. Die meist sehr negative eigene Bewertung ist oft das größte Problem.

Wir gehen in diesem Kurs gemeinsam den vielfältigen Ursachen auf den Grund und erlernen und üben Techniken, diese Blockaden zu lösen bzw. mit ihnen positiv umzugehen.

Außerdem zeigt Eva viele weitere wichtige Punkte wie z.B. die richtige Vorbereitung, die zu einem gelungenen Auftritt gehören. Dazu gehören u.a. auch eine gute Sitzposition, korrekte Handhaltung und eine entspannte, lockere Technik, für die uns Eva wertvolle Anleitungen geben kann.

In unserem Kurs trainieren wir das Vorspielen in einer "sicheren" Umgebung und lernen uns selbst besser kennen!

 

Link: https://www.musikheilkunde-institut.de


Workshop: Südamerikanische Harfe

Mittwoch, 28. - Samstag, 31. März 2018 | Labenbachhof Ruhpolding  

 

Dieser Kurs ist eine Einladung dazu, dein Lateinamerikanisches Repertoire zu entdecken und zu erweitern mit dem Focus auf der Kolumbischen und Venezuelanischen Art Harfe zu spielen. Spiel individuelle Melodien und lerne die rhythmischen Hauptstrukturen dieser Musik, mit der Unterstützung der „Cuatro“, die Diego Laverde spielen wird.

Das Unterrichten wird nach Gehör stattfinden aber am Schluss des Kurses werden natürlich auch Noten der gelernten Stücke ausgegeben, sowie einige Hörbeispiele

 

Link: https://www.musikheilkunde-institut.de


Konzert: 24.Süddeutsches Harfenfestival

Donnerstag, 29. März 2018 | 20 Uhr | Witzinger Keller, Miesbach

 

 

Das internationale Harfenfestival Konzert findet dieses Jahr am Gründonnerstag, den 29.03. 2018 um 20:00 Uhr wieder im Waitzinger Keller statt.

Wir konnten hochkarätige und vielseitige Künstler*innen aus Columbien, Syrien, Österreich und Deutschland für die Veranstaltung gewinnen. Das Publikum darf sich auf einen genussvollen und spannenden Konzertabend auf hohem Niveau freuen.

 

Monika Stadler, Wien (Jazzharfe)

Die international renommierte Harfenistin aus Wien komponierte zahlreiche Werke für Harfe, die auf ihren zahlreichen CDs zu hören sind. Sie ist eine der führenden Vertreterinnen weltweit, die auf der Konzertharfe Jazziges zum Schwingen und Klingen bringt. 

Monika Stadler studierte Konzertfach Harfe an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien bei Frau Professor Adelheid Blovsky-Miller. Während ihres Studiums spielte sie u.a. bei den Wiener Symphonikern. 1990 schloss sie ihr Studium mit Auszeichnung ab. Danach Jazzharfenstudium bei Deborah Henson-Conant in den USA, wo sie u.a. mehrere Preise bei internationalen Jazzharfenwettbewerben gewann. Neben ihrer regen Konzerttätigkeit in Europa, USA, Kanada, Japan, Vietnam, Nordafrika mit ausschließlich eigenen Projekten (Solo oder in verschiedenen Duoformationen) leitet sie viele Harfenworkshops für Improvisation. Gastprofessur an der Guildhall School of Music in London/UK für Jazzharfe. Lehrauftrag für Improvisation an der Universität für Musik und darstellenden Kunst in Wien.

 

Eva Curth, Berlin (Konzertharfe)

Eva Curth gehört zu den führenden klassischen Konzertharfenistinnen in Deutschland. In ihrem Pro-gramm entführt sie ihr Publikum in die faszinierenden Welten der klassischen Harfenliteratur bis hin zu modernen Kompositionen.

In Herford als Tochter eines Orchestermusikers geboren erhielt Eva Curth bereits als Kind eine um-fangreiche musikalische Ausbildung, die zum Studium der Harfe an der Musikhochschule Detmold sowie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst MOZARTEUM Salzburg bei Prof. Edward Witsenburg führte. Sie absolvierte ihr Solistendiplom mit Auszeichnung. Eva arbeitete 10 Jahre als festangestellte Orchestermusikerin, bevor sie sich beruflich ganz dem Konzertieren und Unterrichten widmete. Sie ist Mitglied verschiedenster Ensembles und spielte zahlreiche Rundfunk- und CD-Produktionen ein. Seit 2008 ist sie Dozentin am Konservatorium Georg Philipp Telemann in Magdeburg, seit 2016 stellvertretende Vorsitzende des Verbandes der Harfenisten in Deutschland.

 

Roman Bunka & „Jisr“, München (Oud, Bratsche, Percussion)

Roman Bunka seit 40 Jahren Pionier der arabischen Musik und bester europäischer Interpret der Oud (arabische Gitarrenlaute) traf in München auf die studierten Musiker aus Syrien und verliebte sich sofort in deren musikalisches Spiel. Daraus resultierte eine wunderbare Zusammenarbeit, in der orientalische Musik vom Feinsten zu hören ist. Diffizile Melodien wechseln sich ab mit treibenden Rhythmen und feinfühligen Passagen.

Roman Bunka gilt als einer der profiliertesten Oud-Spieler Europas. Seine langjährige Arbeit mit verschiedensten Künstlern aus Syrien, Tunesien, Marokko und Ägypten hat ihn auch in der arabischen Welt populär gemacht. Der Weltmusik-Pionier konzertiert als Solist und mit eigenen Ensembles in Europa und den arabischen Ländern. Auch als Filmmusik-Komponist hat er sich einen Namen gemacht. 2014 wurde er von der Stadt München mit dem „Schwabinger Kunstpreis“ ausgezeichnet, 2015 bekam er den „Africa-Festival-Award“ verliehen. 

Für seinen Auftritt beim Harfenfestival wird er vom Ensemble „Jisr“ begleitet. Die 3-köpfige Formation wurde 2016 in München von dem syrischen Bratschisten Ehab Aboufakher und dem marokkanischen Sänger und Perkussionisten Mohcine Ramadan gegründet. Seitdem spielen sie in zahlreichen Konzerten klassische arabische und orientalische Musik, traditionelle Lieder, populäre Hits arabischer Stars und eigene Kompositionen. Der Name „Jisr“ bedeutet übersetzt „Brücke“ und gibt damit die Intention der Musiker wieder: Über Musik miteinander in Kontakt zu treten, sich über die Weltsprache Musik zu verständigen.

 

Diego Laverde Rochas, Bogotá (südamerikanische Harfe)

Diego spielt virtuose, feurige und mit Herz gespielte kolumbianische Harfenmusik. Sobald er sein Instrument in die Hände nimmt, fällt es einem schwer, still sitzen zu bleiben. Eine Musik, die jeden mitreißt und nicht selten zum Tanzen anfeuert.

Er ist ein so unglaublich virtuoser und feuriger südamerikanischer Harfenspieler, dass er unlängst ganz alleine 200 Menschen drei Stunden zum Tanzen brachte. Mit seinen wunderbaren Liedern und seinen temperamentvollen Rumbas und Cumbias bringt er die Menschen gleichzeitig zum Lachen und zum Weinen. Diego arbeitet sowohl als Solo Künstler als auch als Mitglied verschiedener Projekte in Lateinamerika. Er ist eines der Gründungsmitglieder des „Ensamble Criollo“ und eine seiner Prioritäten ist es die traditionelle Musik von den Kolumbisch-Venezuelanischen Ebenen zu unterstützen und zu fördern. In Columbien unterrichtete Diego an vielen verschiedenen Musikhochschulen und war der Leiter der Folkloristischen Gruppe der „Universidad Central de Bogotá“. Außerdem war er weltweit als Musiker mit dem „Folklorico Colombiano“ Ballett zu sehen.

 

Link: https://www.musikheilkunde-institut.de


Konzert: 24. Süddeutsches Harfenfestival

Samstag, 31. März 2018  | 20 Uhr | Ruhpolding, Labenbachhof

 

Das internationale Harfenfestival Konzert findet dieses Jahr am Ostersamstag, den 30.03.2018 um 20:00 Uhr wieder im Labenbachhof statt.

Wir konnten hochkarätige und vielseitige Künstler*innen aus Columbien, Syrien, Österreich und Deuschland für die Veranstaltung gewinnen. Es erwartet uns ein genussvoller, spannender Konzert-abend auf hohem Niveau.

 

Monika Stadler, Wien

Die international renommierte Harfenistin aus Wien spielt Jazziges und eigene moderne Kompositio-nen auf der Konzertharfe. Monika Stadler studierte Konzertfach Harfe an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien bei Frau Professor Adelheid Blovsky-Miller. Während ihres Studiums spielte sie u.a. bei den Wiener Symphonikern. 1990 schloss sie ihr Studium mit Auszeichnung ab. Danach Jazzharfenstudium bei Deborah Henson-Conant in den USA, wo sie u.a. mehrere Preise bei internationalen Jazzharfenwettbewerben gewann. Neben ihrer regen Konzerttätigkeit in Europa, USA, Kanada, Japan, Vietnam, Nordafrika mit aus-schließlich eigenen Projekten (Solo oder in verschiedenen Duoformationen) leitet sie viele Harfenworkshops für Improvisation. Gastprofessur an der Guildhall School of Music in London/UK für Jazzharfe. Lehrauftrag für Improvisation an der Universität für Musik und darstellenden Kunst in Wien.

 

Eva Curth, Berlin

Eva Curth ist eine der führenden klassischen Konzertharfenistinnen. In ihrem Programm entführt sie ihr Publikum in die faszinierenden Welten der klassischen Literatur bis hin zu modernen Kompositionen. In Herford als Tochter eines Orchestermusikers geboren erhielt sie bereits als Kind eine umfangreiche musikalische Ausbildung, die zum Studium der Harfe an der Musikhochschule Detmold sowie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst MOZARTEUM Salzburg bei Prof. Edward Witsenburg führte. Sie absolvierte ihr Solistendiplom mit Auszeichnung. Eva arbeitete 10 Jahre als festangestellte Orchestermusikerin, bevor sie sich beruflich ganz dem Konzertieren und Unterrichten widmete. Sie ist Mitglied verschiedenster Ensembles und spielte zahlreiche Rundfunk- und CD-Produktionen ein. Seit 2008 ist sie Dozentin am Konservatorium Georg Philipp Telemann in Magdeburg, seit 2016 stellvertretende Vorsitzende des Verbandes der Harfenisten in Deutschland.

 

Uschi Laar & Dino Contenti Duo, Rosenheim/Turin

Die beiden Musiker haben in den letzten Jahren eine eigene gemeinsame musikalische Sprache entwickelt, jenseits des bekannten Harfenklischees. Zu hören sind beispielsweise eigene Kompositionen, ruhige jazzige Balladen, Slow Bossas bis hin zu fulminanten Tangos.

Im Duoprogramm der Harfenistin Uschi Laar und dem Kontrabassisten Dino Contenti treffen zwei musikalische Welten auf geniale Weise zusammen. Südamerikanische und afrikanische Rhythmik, indische Melodien, die ungerade Rhythmik des Balkan, die freie Improvisation des Jazz, aber auch impressionistische und lyrische Passagen sind in ihren Werken zu finden, fließen aber doch zu einem homogenen Ganzen zusammen.

Uschi Laars musikalisches Schaffen als Komponistin und Harfenistin ist breitgefächert

und kulturübergreifend. Seit 1983 spielt sie mit Musikern aus der ganzen Welt auf

internationalen Bühnen und gibt zudem als Dozentin europaweit Lehrerfortbildungen und Masterclass- Kurse. 

 

Diego Laverde Rochas, Bogotha

Virtuose feurige, mit Herz gespielte kolumbianische Harfenmusik, die jeden mitreißt und nicht selten zum Tanzen anfeuert.

Er ist ein so unglaublich virtuoser und feuriger südamerikanischer Harfenspieler, dass er unlängst ganz alleine 200 Menschen drei Stunden zum Tanzen brachte. Mit seinen wunderbaren Liedern und seinen temperamentvollen Rumbas und Cumbias bringt er die Menschen gleichzeitig zum Lachen und zum Weinen. Diego arbeitet sowohl als Solo Künstler als auch als Mitglied verschiedener Projekte in Lateinamerika. Er ist eines der Gründungsmitglieder des „Ensamble Criollo“ und eine seiner Prioritäten ist es die tradi-tionelle Musik von den Kolumbisch-Venezuelanischen Ebenen zu unterstützen und zu fördern. In Columbien unterrichtete Diego an vielen verschiedenen Musik Hochschulen und war der Leiter der Folkloristischen Gruppe der „Universidad Central de Bogotá“. Außerdem war er weltweit als Musiker mit dem „Folklorico Colombiano“ Ballett zu sehen.

 

 

Link: https://www.musikheilkunde-institut.de


Konzert: 24. Süddeutsches Harfenfestival

Sonntag, 1. April 2018  | 20 Uhr | Ballhaus, Rosenheim

 

Das internationale Harfenfestival Konzert findet dieses Jahr am Ostersonntag, den 01.04. 2018 um 20:00 Uhr im Ballhaus statt.

Wir konnten hochkarätige und vielseitige Künstler*innen aus Columbien, Syrien, Österreich und Deuschland für die Veranstaltung gewinnen. Es erwartet uns ein genussvoller, spannender Konzert-abend auf hohem Niveau.

 

Monika Stadler, Wien

Die international renommierte Harfenistin aus Wien spielt Jazziges und eigene moderne Kompositio-nen auf der Konzertharfe. Monika Stadler studierte Konzertfach Harfe an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien bei Frau Professor Adelheid Blovsky-Miller. Während ihres Studiums spielte sie u.a. bei den Wiener Symphonikern. 1990 schloss sie ihr Studium mit Auszeichnung ab. Danach Jazzharfenstudium bei Deborah Henson-Conant in den USA, wo sie u.a. mehrere Preise bei internationalen Jazzharfenwettbewerben gewann. Neben ihrer regen Konzerttätigkeit in Europa, USA, Kanada, Japan, Vietnam, Nordafrika mit aus-schließlich eigenen Projekten (Solo oder in verschiedenen Duoformationen) leitet sie viele Harfenworkshops für Improvisation. Gastprofessur an der Guildhall School of Music in London/UK für Jazzharfe. Lehrauftrag für Improvisation an der Universität für Musik und darstellenden Kunst in Wien.

 

Eva Curth, Berlin

Eva Curth ist eine der führenden klassischen Konzertharfenistinnen. In ihrem Programm entführt sie ihr Publikum in die faszinierenden Welten der klassischen Literatur bis hin zu modernen Kompositionen. In Herford als Tochter eines Orchestermusikers geboren erhielt sie bereits als Kind eine umfangreiche musikalische Ausbildung, die zum Studium der Harfe an der Musikhochschule Detmold sowie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst MOZARTEUM Salzburg bei Prof. Edward Witsenburg führte. Sie absolvierte ihr Solistendiplom mit Auszeichnung. Eva arbeitete 10 Jahre als festangestellte Orchestermusikerin, bevor sie sich beruflich ganz dem Konzertieren und Unterrichten widmete. Sie ist Mitglied verschiedenster Ensembles und spielte zahlreiche Rundfunk- und CD-Produktionen ein. Seit 2008 ist sie Dozentin am Konservatorium Georg Philipp Telemann in Magdeburg, seit 2016 stellvertretende Vorsitzende des Verbandes der Harfenisten in Deutschland.

 

Roman Bunka & „Jisr“, München

Roman Bunka, seit 40 Jahren Pionier der arabischen Musik und bester europäischer Interpret der Oud traf in München auf die studierten Musiker aus Syrien nach deren Flucht und verliebte sich sofort in deren musikalisches Spiel. Daraus resultierte eine wunderbare Zusammenarbeit, in der orientalische Musik vom Feinsten zu hören ist. Diffizile Melodien wechseln sich ab mit treibenden Rhythmen und feinfühligen Passagen.Roman Bunka gilt als einer der profiliertesten Oud-Spieler Europas. Seine langjährige Arbeit mit verschiedensten Künstlern aus Syrien, Tunesien, Marokko und Ägypten hat in auch der arabischen Welt populär gemacht. Der Weltmusik-Pionier konzertiert als Solist und mit eigenen Ensembles in Europa und den arabischen Ländern. Auch als Filmmusik-Komponist hat er sich einen Namen gemacht. 2014 wurde er von der Stadt München mit dem „Schwabinger Kunstpreis“ ausgezeichnet, 2015 bekam er den „Africa-Festival-Award“ verliehen.

Für seinen Auftritt beim Harfenfestival wird er vom Ensemble „Jisr“ begleitet. Die 3-köpfige Formation wurde 2016 in München von dem syrischen Bratschisten Ehab Aboufakher und dem marokkanischen Sänger und Perkussionisten Mohcine Ramadan gegründet. Seitdem spielen sie in zahlreichen Konzerten klassische arabische und orientalische Musik, traditionelle Lieder, populäre Hits arabischer Stars und eigene Kompositionen. Der Name „Jisr“ bedeutet übersetzt „Brücke“ und gibt damit die In-tention der Musiker wieder: Über Musik miteinander in Kontakt zu treten, sich über die Weltsprache Musik zu verständigen.

 

Diego Laverde Rochas, Bogotha

Virtuose feurige, mit Herz gespielte kolumbianische Harfenmusik, die jeden mitreißt und nicht selten zum Tanzen anfeuert.

Er ist ein so unglaublich virtuoser und feuriger südamerikanischer Harfenspieler, dass er unlängst ganz alleine 200 Menschen drei Stunden zum Tanzen brachte. Mit seinen wunderbaren Liedern und seinen temperamentvollen Rumbas und Cumbias bringt er die Menschen gleichzeitig zum Lachen und zum Weinen. Diego arbeitet sowohl als Solo Künstler als auch als Mitglied verschiedener Projekte in Lateinamerika. Er ist eines der Gründungsmitglieder des „Ensamble Criollo“ und eine seiner Prioritäten ist es die tradi-tionelle Musik von den Kolumbisch-Venezuelanischen Ebenen zu unterstützen und zu fördern. In Columbien unterrichtete Diego an vielen verschiedenen Musik Hochschulen und war der Leiter der Folkloristischen Gruppe der „Universidad Central de Bogotá“. Außerdem war er weltweit als Musiker mit dem „Folklorico Colombiano“ Ballett zu sehen.

 

Uschi Laar, Rosenheim

Uschi Laar, Initiatorin des Festivals, entführt das Publikum mit bezaubernden Melodien und treiben-den arabischen Rhythmen in die ferne Welt des Orients.

Uschi Laars musikalisches Schaffen als Komponistin und Harfenistin ist breitgefächert und kulturübergreifend. Seit 1983 spielt sie mit Musikern aus der ganzen Welt auf internationalen Bühnen und gibt zudem als Dozentin europaweit Lehrerfortbildungen und Masterclass-Kurse.

 

Link: https://www.musikheilkunde-institut.de


8.Wettbewerb des VDH: 27. April bis 1. Mai 2018

Freitag, 27. April bis Dienstag, 1. Mai 2018 | Landesmusikakademie Sonderschauen, Thüringen

 

Vom 27. April bis 1. Mai 2018 findet der 8. VDH-Wettbewerb statt. 

Alle drei Jahre – immer wenn unser Instrument nicht im Wettbewerb „Jugend musiziert“ ausgeschrieben ist – lädt der VDH alle jungen in Deutschland lebenden Harfenisten zur Teilnahme am VDH-Wettbewerb ein. Der Wettbewerb ist in den Kategorien "Solo- und Orchesterliteratur" und "VDH Open" ausgeschrieben.

 

Download
VDH-Wettberwerb-2017-WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB